Aktuelles zur Gesundheit

Antibiotika bei Blasenentzündung?

Früher war dieses eine Standard Therapie. Doch heute besagt die aktualisierte Leitlinie für Ärzte: Bei Frauen mit unkomplizierter Blasenentzündung ist die Therapie mit Ibuprofen, einem Schmerzmittel, möglich. Gemäß Studien reicht dieses aus und spart Antibiotika.

Die Patientinnen müssen informiert und deren Einverständnis eingeholt werden.

Allerdings sollte bei Warnzeichen wie Nierenschmerz und Fieber umgehend der Arzt aufgesucht werden. Das bedeutet das die Therapie doch non Antibiotika zu einer Genesung brauchen wird.

Nahrungsergänzung für Kinder?

In der Regel brauchen Kinder keine Nahrungsergänzungsmittel, doch jedes zehnte Kind in Deutschland bekommt täglich welche. Stichproben der Verbraucherzentralen haben ergeben, dass 22 von 26 Präparaten für Kinder überdosiert waren. Dieses kann Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit zur Folge haben. Die Mittel kosten im Schnitt bei täglicher Anwendung circa 200 € im Jahr gemäß den Verbraucherzentralen.

Eltern sollten daher, im Zweifel den Kinderarzt konsultieren, ob eine und wenn ja welche Nahrungsergänzung notwendig ist.

Rezeptfreie Schmerzmittel

Die Wahl des bestmöglichen Schmerzmittels hängt von den Symptomen ab.

ASS= Acetylsalicylsäure ist geeignet bei leichtem bis mäßigen Schmerzen. Es verzögert die Blutgerinnung, bei Zahnschmerzen sollte es nicht zur Anwendung kommen, da eine blutige Zahnbehandlung dadurch folgen kann.

Unter 12-jährige dürfen ASS nicht nehmen, speziell bei Virusinfektionen wie Windpocken zum Beispiel, denn es drohen lebensgefährliche Risiken. Sie sollten ebenfalls vorsichtig sein, wenn sie Asthma oder Magenprobleme haben.

Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen sind ebenfalls geeignet bei leichten bis mäßigen Schmerzen, sowie bei Arthrose oder akuten Gelenkbeschwerden. Patienten sollten zur Schonung des Herzens und der Magen- und Darmschleimhäute diese Mittel kurzzeitig und niedrig dosiert einnehmen.

Paracetamol in der 500 mg Tabletten Darreichung eignen sich gut für Erwachsene und in teilbarer Form auch für Kinder- und Jugendliche ab 17 Kilo Gewicht bei leichten Schmerzen.

Bei Störung der Leberfunktion ist von der Einnahme von Paracetamol abzuraten.

Nehmen sie alle Schmerzmittel nur kurz ein, und fangen Sie mit der geringsten Dosierung an. Sollten sich die Schmerzen nicht bessern konsultieren Sie auch hier einen Arzt und beachten sie die Warnhinweise im Beipackzettel und auf der Verpackung.

Warzen richtig behandeln

Menschen leiden unter Warzen. Die verhornten Hautwucherungen werden als störend empfunden, gefährlich sind sie in den meisten Fällen aber nicht. Die Warzen werden in den meisten Fällen durch humane Papillomviren (HPV) verursacht. Häufig treten sie im Gesicht, Händen und Füßen auf.

Die meisten Warzen verursachen haben für den Träger keine Beschwerden, wobei Dornwarzen an den Füßen zu Schmerzen führen können.

Abhilfe können hier Pflaster mit Salizylsäure die mit Milchsäure kombiniert sind, schaffen. Über einen längeren Zeitraum angewandt, weichen diese die Hornhaut auf und verschwinden.

Bei Feigwarzen im Intimbereich ist eine ärztliche Behandlung dringend angeraten, da hier auch geprüft werden kann, ob eine Infektion mit Viren vorliegt, welche das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöhen könnte. Das Virus wird durch Hautkontakt übertragen, so dass auf Geschlechtsverkehr vor abschließender Klärung und Freigabe durch den behandelden Arzt verzichtet werden sollte.

Es ist daher auch anzuraten, das der Partner ebenfalls untersucht wird.

Krankenversicherung

OP von Hautlappen

Die gesetzliche Krankenversicherung muss die Kosten von 5.712 € für eine Entfernung von Hautlappen erstatten, weil diese die Frau optisch entstellte. Dieses entschied das Sozialgericht Osnabrück (Az.: S 42 KR 182/16).

Die Frau hatte in weniger als zwei Jahren 46 Kg abgenommen. Die Frau hatte keine funktionellen Einschränkungen mit Krankheitswert, ausnahmsweise kann aber eine Entstellung einen Krankheitswert haben.

 

Mittel lösen Krämpfe bei Kindern unter drei Jahren aus

Wenn Kinder unter drei Jahren Brechdurchfall haben, sollten Eltern auf die Mittel Emesan, Vomex und Vomacur gegen Übelkeit verzichten. Diese können unter anderem lebensbedrohliche Krampfanfälle auslösen. Diese Mittel sind bei unter Dreijährigen insgesamt nur nach vorheriger Zustimmung eines Arztes und unter Einhaltung der Höchsdosis zu geben. Dieses entschied die deutsche Arzneimittelbehörde.

Herzleiden nehmen zu

Herzklappenerkrankungen, Herzrythmus-Störungen, Herzinsuffizienz sind im Jahr 2016 um 4 % angestiegen, als vor zwei Jahren. Das geht aus dem neuen deutschen Herzbericht hervor. Seit mehreren Jahren sind Herzkrankheiten für ein Viertel der Todesfälle verantwortlich. Dabei sterben Frauen häufiger an Rythmusstörungen und Herzschwäche, während Männer an akutem Herzinfarkt versterben. Regelmäßige Vorsorge und eine balancierte Lebensweise können das Risiko reduzieren.